Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO)

Für die friedliche Nutzung
der Atomenergie

"Ziel der Organisation ist es, in der ganzen Welt den Beitrag der Atomenergie zum Frieden, zur Gesundheit und zum Wohlstand zu beschleunigen und zu steigern. Die Organisation sorgt im Rahmen ihrer Möglichkeiten dafür, dass die von ihr oder auf ihr Ersuchen oder unter ihrer Überwachung oder Kontrolle geleistete Hilfe nicht zur Förderung militärischer Zwecke benützt wird." (Satzung der IAEO)

Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) ist das weltweit führende Forum für wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit zur friedlichen Nutzung der Kerntechnik. 1957 als unabhängige Organisation innerhalb der Vereinten Nationen gegründet, verkörpert die IAEO die Realisierung der visionären Rede "Atome für den Frieden" des US-amerikanischen Präsidenten Eisenhower 1953 vor der UNO-Generalversammlung. Er schlug die Schaffung einer internationalen Instanz vor, die die Verwendung von Kernenergie sowohl kontrollieren als auch fördern sollte.

Im Jahr 2005 erhielten die IAEO und ihr Generaldirektor, Mohamed ElBaradei, den Friedensnobelpreis "für ihre Bemühungen, die Nutzung der Atomenergie für militärische Zwecke zu verhindern und die friedliche Nutzung so sicher wie möglich zu gestalten". Die IAEA bietet ihren 146 Mitgliedstaaten (Stand: Februar 2009) ein weites Spektrum an Diensten und Aktivitäten.

Das Sekretariat der IAEO besteht aus 2 200 Mitarbeitern aus über 90 Ländern. Sie haben einen Hintergrund in Wissenschaft, Technik, Management und anderen Fachbereichen.

Yukiya Amano ist General-Direktor seit Dezember 2009.

Sicherheitsmaßnahmen

Die IAEO verwirklicht ein System der Sicherheitsabkommen, um bei der Verhinderung einer weltweiten Verbreitung von Kernwaffen mitzuhelfen. Diese Sicherheitsmaßnahmen bestehen aus einer Reihe von Aktivitäten, durch welche die IAEO sich bemüht zu überprüfen, dass Staaten ihren internationalen Verp?ichtungen nachkommen, Kernprogramme nicht für Kernwaffenzwecke einzusetzen. Heute haben 160 Staaten ein Sicherungsabkommen mit der IAEO, und haben somit ihr nukleares Material, Einrichtungen und Aktivitäten der Untersuchung durch IAEO-Inspektoren unterworfen. Die Überprüfung durch die IAEO wird durch ein Zusatzprotokoll zum Sicherungsabkommen des jeweiligen Landes weiter verstärkt. Ein solches Protokoll verp?ichtet Staaten, der IAEO umfassendere Informationen zu allen Bereichen ihrer auf den Kernbrennstoffkreislauf bezogenen Tätigkeiten zu liefern. Sie müssen der IAEO auch erweiterte Zugangsrechte gewähren und ihr den Einsatz modernster Prüftechnologien ermöglichen. Die Sicherungsmaßnahmen werden routinemäßig in mehr als 900 Anlagen, einschließlich Kernkraftwerken, Forschungsreaktoren, Brennstoffanlagen und -lagern durchgeführt.

Kerntechnik für Entwicklung

Die IAEO unterstützt außerdem den Beitrag der nuklearen Wissenschaft und Technik bei der Bewältigung weltweiter dringlicher Probleme: Hunger, Krankheiten, den Umgang mit natürlichen Ressourcen, Umweltverschmutzung, Energiegewinnung und Klimawandel. Die IAEO ermöglicht, durch Projekte im Bereich der Forschung und technischen Zusammenarbeit, die Weitergabe von nuklearer Technik für medizinische, landwirtschaftliche, industrielle, wasserwirtschaftliche und andere Anwendungen an die Mitgliedstaaten. Dies trägt zu den Zielen nachhaltige Entwicklung und Umweltschutz bei. Schulungen und Forschung ?nden sowohl in den wissenschaftlichen Labors der IAEO, als auch überall auf der Welt mit ihrer Unterstützung statt.

Ein anderer Arbeitsbereich der IAEO befasst sich mit der Kernkraft, einschließlich ihrer Sicherheit und Abfallentsorgung, sowie mit der Sicherstellung, dass Länder, die die Atomenergie in Betracht ziehen, über das nötige Fachwissen verfügen. Ein Atomenergieprogramm ist eine weitreichende Verp?ichtung, das sorgfältige Planung, Vorbereitung und Investitionen verlangt. Es bedarf einer nachhaltigen Infrastruktur, die eine entsprechende gesetzliche, regulative, technische, industrielle und menschliche Unterstützung bietet, um sicherzustellen, das das gesamte nukleare Material nur für friedliche Zwecke und in einer geschützten und sicheren Umgebung eingesetzt wird.

Nukleare Sicherheit und Sicherung

Die Zukunft der Kernenergie hängt von ihrer konsequent nachgewiesenen Sicherheit in allen Anwendungen ab. Das Kernsicherheitsprogramm der IAEO bietet Standards für kerntechnische Anlagen und Strahlenquellen, den Transport von radioaktivem Material sowie die Entsorgung von radioaktivem Abfall. Obwohl die IAEO keine internationale Genehmigungsbehörde ist, werden ihre Sicherheitsempfehlungen von vielen Ländern als Grundlage für innerstaatliche Normen und Vorschriften verwendet. Sie enthalten Richtlinien für die Standortwahl, Errichtung und den Betrieb von Kernkraftwerken. Die IAEO bietet auf Ersuchen auch Sicherheitsanalysen an, einschließlich Inspektionen vor Ort in Kernkraftwerken durch internationale Expertenteams.

Die IAEO hilft den Mitgliedstaaten, um für die Bekämpfung der Risiken des nuklearen Terrorismus besser vorbereitet zu sein. Zu den Hauptprioritäten des IAEO-Fonds für nukleare Sicherung zählen die Verbesserung der nuklearen Sicherung durch ausreichenden physischen Schutz und geeignete Aufsichtskontrollen; wirksames Verbot des illegalen Handels mit nuklearem und radioaktivem Material; Integrierung von nuklearen Sicherheits- und Sicherungssystemen; sowie die Bereitschaft zur Umsetzung von Notfallplänen.

Weitere Informationen:

Internationale Atomenergie-Organisation

Internationales Zentrum Wien
Postfach 100, 1400 Wien, Österreich
Telefon (Zentrale): (+43-1) 2600-0
Fax: (+43-1) 2600-7
Allgemeine und Presseanfragen: (+43-1) 2600-21273
Email: info@iaea.org, press@iaea.org
Internet: http://www.iaea.org