Die Vereinten Nationen in Wien

Wien ist neben New York, Genf und Nairobi einer der vier Hauptsitze der Vereinten Nationen.

Das Vienna International Centre (VIC), allgemein bekannt als "UNO City", wurde 1979 eröffnet und für einen symbolischen österreichischen Schilling (7 Eurocent) an die Vereinten Nationen auf 99 Jahre vermietet.

Mehr als 4.000 Angestellte aus über 110 Ländern arbeiten für die in Wien ansässigen Organisationen.

Folgende Organisationen und Büros sind im VIC untergebracht:

Büro der Vereinten Nationen in Wien (UNOV): einer der vier Hauptsitze der Vereinten Nationen. Sorgt für die Verwaltung der hier ansässigen UNO-Büros. Der Genealdirektor von UNOV vertritt den Generalsekretär gegenüber dem Gastgeberland und den in Wien akkreditierten diplomatischen Vertretungen der Mitgliedstaaten.

Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO): weltweite zwischenstaatliche Schaltstellte für wissenschaftlich/technische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der friedlichen Nutzung der Kernenergie und internationale Aufsichtsbehörde für die nukleare Sicherheitsüberwachung und Kontrollmaßnahmen für zivile Atomprogramme.

Vorbereitende Kommission für die Organisation des Vertrages über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO PrepCom): Vorbereitungen für die Implementierung des Vertrages über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBT), der alle Atomwaffentests auf der Erde, in der Atmosphäre, unter Wasser und unter der Erde verbietet. Der Vertrag macht es für Länder, die noch keine Atomwaffen besitzen, fast unmöglich, diese zu entwickeln, und für jene Länder, die Atomwaffen besitzen, fast unmöglich, neue oder fortschrittlichere Atomwaffen zu entwickeln. 

Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO): die Sonderorganisation hilft Entwicklungsländern durch die Förderung der Produktivitätssteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen bei der Verringerung der Armut in diesen Ländern. Die UNIDO arbeitet für die Verbesserung der Lebensqualität der Ärmsten der Welt, basierend auf der Vereinigung von globalen Ressourcen, sowie  der Erfahrung bei der Armutsbekämpfung, beim Aufbau von Handelskapazitäten und der Förderung  erneuerbarer Energiequellen.

Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC): vom Hauptsitz im Vienna International Centre und über ein weltweites Netzwerk an Außenstellen hilft UNODC den Mitgliedstaaten, die Anfälligkeit für Drogen und Verbrechen zu reduzieren und Sicherheit und Gerechtigkeit für alle zu fördern. Die normativen Instrumente beinhalten drei Drogenkontrollverträge, die Konvention der Vereinten Nationen gegen Korruption und die UN-Konvention gegen transnationales organisiertes Verbrechen, mit ihren Zusatzprotokollen über Migrantenschmuggel, Menschenhandel und die Kontrolle von Schusswaffen. Außerdem gibt es 16 internationale Instrumente zur Terrorismusbekämpfung. UNODC passt sich auch an die sich verändernden Kriminalitätstendenzen an, um die Staaten bei den neuen Herausforderungen wie Cyber-Kriminalität, identitäsbezogenen Diebstahl, Umweltkriminalität und Piraterie zu unterstützen.

Büro der Vereinten Nationen für Weltraumfragen (UNOOSA): fördert die internationale Zusammenarbeit bei der friedlichen Nutzung des Weltraums für soziale und wirtschaftliche Entwicklung, insbesondere zum Nutzen der Entwicklungsländer. Andere Themen auf der Agenda umfassen Weltraummüll, die Anwendung von nuklearen Energiequellen im Weltraum, die internationale Antwort auf die Bedrohung durch Asteroideneinschläge und die Umsetzung der juristischen Regelwerke im Weltraum. Aufgrund des globalen Charakters und des Ausmaßes der Weltraumaktivitäten spielen Weltraumwissenschaft und Technologie bei der Bereitstellung von Lösungen für globale Probleme eine Rolle. Das Büro erfüllt die im Rahmen des Internationalen Weltraumrechts an den Generalsekretär übertragene Zuständigkeiten, einschließlich der Aufrechterhaltung des Registers der in den Weltraum gestarteten Objekte, das als Zentralverwahrer der von den Mitgliedstaaten und internationalen Organisationen zur Verfügung gestellten Informationen über ihre Satelliten fungiert.

Kommission der Vereinten Nationen für internationales Handelsrecht (UNCITRAL): fördert den Welthandel durch die Harmonisierung der relevanten nationalen Rechtsvorschriften.  Ziel ist, legale Hindernisse für den internationalen Warenverkehrsfluss abzubauen oder zu reduzieren und stufenweise das Handelsrecht zu modernisieren.  UNCITRAL strebt danach, die Arbeit von Organisationen, die auf diesem Gebiet tätig sind, zu koordinieren sowie breitere Akzeptanz und die Anwendung von Regelungen und Rechtstexten, die sie entwickeln, zu fördern. 

Internationaler Suchtstoffkontrollrat (INCB): ist ein unabhängiges Expertengremium zur Förderung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften gemäß der Bestimmungen der internationalen Drogenkontrollübereinkommen.  Die Arbeit des Rates umfasst Analysen von Berichten, die von Regierungen zur Verfügung gestellt werden, Evaluierung und Unterstützung nationaler Bemühungen, Dialog mit Regierungen und Training für Regierungsbeamte. Der Rat veröffentlicht einen jährlichen Bericht über seine Tätigkeit.

Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP): ist die globale Stimme der Umwelt im System der Vereinten Nationen und arbeitet regional. Es ist Fürsprecher, Ausbilder, Katalysator und Vermittler und fördert die sinnvolle Nutzung der natürlichen Ressourcen für eine nachhaltige Entwicklung. Das Wiener UNEP-Büro ist verantwortlich für die Aktivitäten in den Bergen und die Internationale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung in Bergregionen (Mountain Partnership) sowie für die Koordinierung der UNEP-Programmentwicklung in Südosteuropa.

Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR): prüft die Umsetzung der Asylgesetze in Österreich entsprechend der Genfer Flüchtlingskonvention und gibt den Behörden Ratschläge zu flüchtlingsbezogenen Fragen. 

Informationsdienst der Vereinten Nationen (UNIS): unterstützt die in Wien ansässigen Büros und Programme der Vereinten Nationen bei der Öffentlichkeitsarbeit. Er ist Teil eines Netzwerkes von 63 UNO-Informationszentren weltweit. 

 Postverwaltung der Vereinten Nationen (UNPA): bringt UNO-Briefmarken in Wien zu Themen wie Menschenrechte, Umwelt, gefährdete Arten und Frieden heraus.

Register der Vereinten Nationen für die Erfassung der durch den Bau der Mauer in dem besetzten palästinensischen Gebiet verursachten Schäden (UNRoD): unterhält ein dokumentarisches Verzeichnis über die Schäden, die durch den Bau der Mauer durch Israel in dem besetzten palästinensischen Gebiet, einschließlich in und um Ostjerusalem, entstanden sind.

Wissenschaftlicher Ausschuss der Vereinten Nationen für die Auswirkungen radioaktiver Strahlung (UNSCEAR): analysiert und berichtet über Ausmaß und Auswirkungen von Strahlenbelastungen. Über die Jahrzehnte wurde UNSCEAR zur offiziellen internationalen Behörde für Ausmaß und Auswirkungen von ionisierender Strahlung, die für friedliche und militärische Zwecke angewendet wurde und die von natürlichen sowie von Menschen verursachten Quellen abgeleitet wird.

Büro der Vereinten Nationen für Abrüstungsfragen (UNODA) - Wiener Büro: unterstützt eine engere Zusammenarbeit und effektive Interaktion auf allen Gebieten der Abrüstung, Nichtweiterverbreitung und Rüstungskontrolle.

Internationale Kommission zum Schutz der Donau (ICPDR): fördert und koordiniert ein nachhaltiges und gerechtes Wassermanagement zugunsten der Anrainerstaaten des Donaubeckens.