Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele (MDGs) waren die größte Anti-Armuts-Bewegung in der Geschichte, sagt der MDG-Bericht 2015. Die Errungenschaften der MDGs dienen als Sprungbrett für eine neue nachhaltige Entwicklungsagenda, die dieses Jahr angenommen wird:

  1. Die Zahl jener Menschen, die in extremer Armut leben, ist um mehr als die Hälfte gesunken, von 1,9 Milliarden im Jahr 1990 auf 836 Millionen im Jahr 2015.
  2. Die Geschlechtergleichheit in Grundschulen wurde in den meisten Ländern erreicht.
  3. Die Zahl der Kinder, die vor dem fünften Geburtstag sterben, sank um mehr als die Hälfte und fiel von 90 of 43 Prozent pro 1.000 Lebendgeburten seit 1990.
  4. Zahlen über Müttersterblichkeit sanken weltweit um 45 Prozent.
  5. Mehr als 6,2 Millionen Malaria-Todesfälle konnten zwischen 2000 und 2015 verhindert werden, während Tuberkulose-Vorbeugung, Diagnose und Behandlungen schätzungsweise 37 Millionen Menschenleben zwischen 2000 und 2013 retteten.
  6. Weltweit haben 2,1 Milliarden Menschen Zugang zu besseren Sanitäreinrichtungen erhalten und der Anteil jener Menschen, die ihre Notdurft im Freien verrichten, hat sich seit 1990 fast um die Hälfte verringert.
  7. Die Öffentliche Entwicklungshilfe der Industrienationen stieg zwischen 2000 und 2014 auf 66 Prozent und erreichte US$ 135,2 Milliarden.

Trotzdem besteht weiterhin eine Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Zwischen den Ärmsten und den Reichsten sowie zwischen ländlichen und urbanen Regionen gibt es tiefe Klüfte. Klimawandel und Umweltzerstörung unterminieren den erreichten Fortschritt. Millionen Menschen leben noch immer in Armut und erleiden Hunger und haben keinen Zugang zu Grundleistungen.

Im September 2015 wird die Welt ein neues Paket an globalen Zielen annehmen. Aufbauend auf dem Erfolg der Millenniums-Entwicklungsziele werden die neuen Ziele in den Bereichen Ungleichheiten, Wirtschaftswachstum, angemessene Arbeitsplätze, Städte und menschliche Lebensräume, Industrialisierung, Energie, Klimawandel, nachhaltiger Konsum und Produktion, sowie Frieden und Gerechtigkeit neue Wege beschreiten.

Pressemitteilung - Fakten und Zahlen - Millenniumsentwicklungsziele - Bericht 2015

Hintergrundinformation

Auf dem Millenniums-Gipfel im September 2000 haben die führenden Politiker der Welt die Millenniumserklärung der UNO verabschiedet. Damit verpflichteten sich ihre Länder zu einer neuen globalen Partnerschaft, um die extreme Armut zu reduzieren und sich eine Reihe von zeitlich festgelegten Zielen bis zum Jahr 2015 zu setzen, die als Millenniums-Entwicklungsziele bekannt wurden.

Die Millenniums-Entwicklungsziele (MDGs) sind die zeitlich festgelegten und befähigten Ziele für die Beseitigung der extremen Armut in ihren vielen Dimensionen - Einkommensarmut, Hunger, Krankheiten, fehlende Unterkünfte, die Förderung der Geschlechtergleichstellung, Bildung, und ökologische Nachhaltigkeit. Sie sind auch grundlegende Menschenrechte - das Recht jeder Person auf diesem Planeten auf Gesundheit, Bildung, Unterkunft und Sicherheit.

Die acht Millenniums-Entwicklungsziele sind:

  1. Beseitung von extremer Armut und Hunger
  2. Grundschulbildung für alle Kinder
  3. Gleichberechtigung der Geschlechter und Ermächtigung der Frauen
  4. Senkung der Kindersterblichkeit
  5. Verbesserung der Gesundheit der Mütter
  6. Bekämpfung von HIV/Aids, Malaria und anderen Krankheiten
  7. Gewährleistung ökologischer Nachhaltigkeit
  8. Schaffung einer globalen Partnerschaft im Dienste der Entwicklung

Der Millenniums-Entwicklungsziele-Bericht ist eine jährliche Bewertung des globalen und regionalen Fortschritts in Richtung Ziele. Der Bericht wurde von über 28 UN- und internationalen Organisationen erarbeitet und von der UNO-Hauptabteilung für Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten produziert.