Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/NAR/1398
27. Februar 2020

INCB fordert stärkeren Fokus auf Prävention von Substanzen-konsum und Behandlungsmöglichkeiten für Jugendliche

Der Jahresbericht 2019 des Internationalen Suchtstoffkontrollrates (INCB):

  • unterstreicht die Verbindung zwischen Alkohol- und Tabakkonsum und dem Konsum von psychoaktiven Substanzen wie Cannabis, Opiaten und Kokain bei Kindern und Jugendlichen;
  • konzentriert sich auf die physischen, emotionalen und sozialen Auswirkungen, die psychoaktive Drogen auf junge Menschen im Alter von 15-24 Jahren haben;
  • fordert Regierungen auf, ihre Dienstleistungen zu verbessern, in dem sie auf Evidenz basierende Prävention setzen und Behandlungsmethoden für junge Menschen einsetzen;
  • äußert Bedenken über die sich schnell verändernde globale Landschaft der illegal erzeugten Designer-Vorläufersubstanzen, die auf einen vielfältigen sowie einen Online-Markt zugeschnitten sind;
  • befasst sich mit Ungerechtigkeiten bezüglich der Verfügbarkeit kontrollierter Arzneimittel, von übermäßiger Verschreibung in manchen Ländern bis zu beschränktem Zugang in anderen Ländern;
  • erinnert Regierungen, die Menschenrechte und die Einhaltung der drei internationalen Drogenkontrollübereinkommen bei der Umsetzung von Drogenpolitik zu respektieren.

Art und Ausmaß des Substanzkonsums von jungen Menschen

WIEN, 27. Februar (UNO-Informationsdienst) - Der INCB-Jahresbericht 2019 äußert Besorgnis über den Konsum psychoaktiver Substanzen von jungen Menschen und bezieht sich dabei auf Ergebnisse des Weltdrogenberichts 2018 vom Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC). Der Konsum von Substanzen und damit verbundene gesundheitliche Auswirkungen sind am stärksten unter jungen Menschen zu beobachten, Cannabis ist die am meisten konsumierte Substanz. UNODC schätzt, dass 2016 5,6 Prozent der 13,8 Millionen Jugendlichen im Alter von 15-16 Jahren Cannabis konsumierten, mit Raten, die je nach Region schwankten. Die höchsten Raten lagen in Europa (13,9 Prozent), gefolgt von Amerika (11,6 Prozent), Ozeanien (11,4 Prozent), Afrika (6,6 Prozent) und schließlich Asien (2,7 Prozent). Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO Global Health Estimates) zeigen, dass die Todesraten in der Altersgruppe der 15-29-jährigen bei 4,8 Prozent lagen, während die Todesraten bei Erkrankungen infolge von Drogenkonsum bei 23,1 Prozent lagen.  

Der INCB-Präsident sagt: "Von den international kontrollierten Substanzen spielt Cannabis die wichtigste Rolle bei Jugendlichen und Erwachsenen. Wir widmen dieser Tatsache besondere Aufmerksamkeit […] und betonen unsere Sorge über die Situation in einigen Ländern, die den Konsum von kontrollierten Substanzen erlauben, sprich Cannabis für nicht-medizinische Zwecke, gegenläufig zu den Bestimmungen und Verpflichtungen der drei Drogenkontrollabkommen.

Zusammenhang von Alkohol und Tabak mit dem Konsum von psychoaktiven Substanzen

Der INCB-Jahresbericht betont, dass der Konsum von Alkohol und Tabak bei Kindern und Jugendlichen eng mit dem Einstieg in den Konsum von psychoaktiven Substanzen zusammenhängt. Oft geht Alkohol- und Tabakkonsum mit dem Konsum von Cannabis und anderen kontrollierten Substanzen einher. Langzeitstudien, die Kinder ins Jugendalter begleitet haben, zeigen, je früher mit dem Konsum von Alkohol, Tabak und Cannabis im Alter von 16-19 Jahren begonnen wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass Jugendliche Opiate und Kokain konsumieren. 

Neue Rahmen für die Ursachen von Substanzenkonsum

Recherchen haben gezeigt, dass junge Menschen besonders empfänglich für den gewohnheitsmäßigen Konsum von Drogen sind, was dazu geführt hat, dass Risiken und schützende Faktoren überprüft werden. Die Notwendigkeit von Prävention und Behandlung von Kindern und Jugendlichen sollte berücksichtigen, wie sich individuelle als auch Umwelteinflüsse auf junge Menschen und ihre Entwicklung auswirken.

Evidenzbasierte Präventionsmaßnahmen, die funktionieren

Den' UNODC-WHO International Standards on Drug Use Prevention' zufolge, sollten evidenzbasierte Vorsorgeprogramme für Kinder und Jugendliche folgende Elemente beinhalten:

  • Fokus auf die Familie und Elternkompetenz; Ermutigung zur Einbindung in das Leben der Kinder; wirksame Kommunikation sowie das Aufzeigen von Regeln und Grenzen.
  • Schulprogramme, die die Entwicklung von persönlichen und sozialen Fähigkeiten von Jugendlichen fördern - inklusive Entscheidungsfindung, Zielsetzung und analytische Fähigkeiten - damit junge Menschen über die Auswirkungen von psychoaktiven Substanzen richtig informiert werden und sich dem Einfluss von Drogen widersetzen können.
  • Schulen, die Untersuchungen und Bewertungen durchführen, inklusive Empfehlungen für Beratungen und Weiterverfolgung.
  • Rigorose Umsetzung der Regelungen, den Zugang zu Arzneien mit psychoaktiven Eigenschaften zu begrenzen und die Verfügbarkeit von Tabak, Alkohol und Cannabis für Kinder und Jugendliche zu reduzieren.

Die Standards identifizieren ineffiziente Präventionsansätze, die Jugendliche beeinflussen, den Konsum von Substanzen zu beginnen und zeigen konkrete Vorschläge für die Behandlung von Jugendlichen, die Substanzen konsumieren.

Empfehlungen an Regierungen

Der INCB-Jahresbericht appelliert an die Regierungen, nationale epidemiologische Datensysteme für die Beobachtung wechselnder Trends bei psychoaktiven Substanzen unter jungen Menschen aufzubauen. Dies ermöglicht eine evidenzbasierte Prävention, die vor dem Einstiegsalter des Konsums umgesetzt werden kann (pränatal, frühes und mittleres Kindesalter, und frühe Jugend).

Regierungen sollten in die Entwicklung professioneller Fachkenntnisse auf dem Gebiet der Prävention von Substanzenkonsum und die Behandlungsmöglichkeiten investieren, mit Fokus auf die Bedürfnisse junger Menschen. Dazu gehören nationale Trainings- und Qualifikationssysteme für Fachpersonal für Prävention und Behandlung, die in Entscheidungsfindung, Planung und Programmumsetzung eingebunden sind.

Das Tempo des Auftretens nicht-kontrollierter Ersatzchemikalien stellt Herausforderungen für die internationale Kontrolle von Vorläufersubstanzen dar  

Die Verwendung von nicht-kontrollierten Chemikalien als Ersatz für kontrollierte Vorläufersubstanzen nimmt weltweit stetig zu, wobei die Auswahl möglicher Chemikalien praktisch unbegrenzt ist. Die namentliche Unterstellung einzelner Substanzen hinkt weiterhin dem Innovationstempo von Drogenhändlern hinterher, während viele Substanzen keine bekannte rechtmäßige Verwendung haben und nicht leicht überwacht werden können. INCB fordert Regierungen auf, die 2019 initiierte breitere politische Diskussion über Möglichkeiten diesen Herausforderungen zu begegnen, weiterzuführen, und globale Rahmenbedingungen zu schaffen, um auf diese nicht-kontrollierten Substanzen effektiver zu reagieren.

INCB empfiehlt Designer-Vorläufersubstanz für internationale Kontrolle

Der Rat empfiehlt die internationale Kontrolle von Methyl alpha-phenylacetoacetate (MAPA), einem Vorläufer von Amphetamin und Methamphetamin. MAPA hat keinen bekannten legitimen Gebrauch außerhalb der begrenzten Forschung und zu analytischen Zwecken und kann deshalb als Designer-Vorläufersubstanz klassifiziert werden, speziell gemacht, um die bestehenden Kontrollen von Vorläufersubstanzen zu umgehen. Auf Empfehlung von INCB wird die Suchtstoffkommission im März 2020 darüber abstimmen, die Substanz unter internationale Kontrolle zu stellen, und in die Tabelle I der Konvention von 1988 aufzunehmen. 

Anhaltende Unterstützung für Afghanistan

Aufgrund von Trockenheit gab es 2018 einen wesentlichen Rückgang des illegalen Anbaus von Schlafmohn in allen Gebieten sowie der geschätzten Menge von Opium, die in Afghanistan produziert wurde. Trotzdem bleibt der geschätzte Umfang der Opiumwirtschaft erheblich und übersteigt den Wert der legalen Exporte von Gütern und Dienstleistungen des Landes. Im Hinblick darauf, wird INCB weiterhin mit der Regierung von Afghanistan Rücksprache halten, um die Hilfe bei den Herausforderungen der Drogenkontrolle im Land zu erleichtern.

In seinem Bericht von 2019 wiederholt INCB die Notwendigkeit, Maßnahmen gegen die illegale Drogenwirtschaft in Afghanistan zu priorisieren, die Teil der allgemeinen Bemühungen bei der Schaffung von Frieden und Sicherheit und der Erreichung nachhaltiger Entwicklung im Land sind. INCB appelliert an die internationale Gemeinschaft, sich durch umfassende, lokale, nationale, regionale und internationale Unterstützung an diesem Prozess zu beteiligen. 

* *** *

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

INCB Sekretariat
Tel. für Medienanfragen: (+43-1) 26060 4163
Email: incb.secretariat[at]un.org
Website: www.incb.org