Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/INF/559
25. März 2020

COVID-19:  Globaler COVID-19 Nothilfeplan

Weltweiter Ansatz ist aus Sicht der UN der einzige Weg, um COVID-19 zu bekämpfen

  • Der UN-Nothilfekoordinator warnt davor, dass das Versäumnis, den gefährdeten Ländern im Kampf gegen das Coronavirus zu helfen, Millionen von Menschen in Gefahr bringen und das Virus sich weiter rund um den Globus verbreiten könnte.
  • Die UN starten einen weltweiten humanitären Hilfsappell in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar zur Bekämpfung von COVID-19 in Südamerika, Afrika, dem Nahen Osten und Asien.
  • Die Regierungen werden nachdrücklich aufgefordert, sich zur vollen Unterstützung des globalen humanitären Reaktionsplans zu verpflichten und gleichzeitig die Finanzierung der bestehenden humanitären Hilfsaktionen aufrechtzuerhalten.

UN-Generalsekretär António Guterres  stellte heute [Mittwoch, 25. März] einen koordinierten globalen humanitären Hilfsplan in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar zur Bekämpfung von COVID-19 in einigen der am stärksten gefährdeten Länder der Welt vor, um Millionen von Menschen zu schützen und zu verhindern, dass das Virus weiter zirkuliert.

COVID-19 hat weltweit mehr als 16.000 Menschen das Leben gekostet, und es gibt fast 400.000 gemeldete Fälle. Es hat sich auf der ganzen Welt verbreitet und erreicht nun auch Länder, die aufgrund von Konflikten, Naturkatastrophen und Klimawandel bereits mit einer humanitären Krise konfrontiert sind.

Der Nothilfeplan wird von UN-Organisationen umgesetzt, wobei internationale NGOs und NGO-Bündnisse eine direkte Rolle bei der Reaktion haben. Er wird:

  • wichtige Laborausrüstung zum Testen auf das Virus und medizinisches Material zur Behandlung der Menschen liefern;
  • Handwaschstationen in Lagern und Siedlungen einrichten;
  • öffentliche Informationskampagnen darüber starten, wie Sie sich und andere vor dem Virus schützen können;
  • Luftbrücken und Drehkreuze in Afrika, Asien und Lateinamerika einrichten, um humanitäre Helfer und Hilfsgüter dorthin zu bringen, wo sie am meisten benötigt werden.

UN-Generalsekretär António Guterres betonte während seiner Vorstellung des Plans:

"COVID-19 bedroht die gesamte Menschheit - und deshalb muss die gesamte Menschheit zurückschlagen. Einzelne Länder werden nicht ausreichen, um darauf zu reagieren."

"Wir müssen den Verwundbarsten zu Hilfe kommen - Millionen und Abermillionen von Menschen, die am wenigsten in der Lage sind, sich selbst zu schützen. Dies ist eine Frage der grundlegenden menschlichen Solidarität. Sie ist auch entscheidend für die Bekämpfung des Virus. Dies ist der Moment, sich für die Verwundbarsten einzusetzen."

Der UN-Untergeneralsekretär für Humanitäre Angelegenheiten, Mark Lowcock sagte:

"COVID-19 hat bereits das Leben in einigen der reichsten Länder der Welt verändert. Es erreicht nun Orte, an denen die Menschen in Kriegsgebieten leben, keinen leichten Zugang zu sauberem Wasser und Seife haben und keine Hoffnung auf ein Krankenhausbett haben, wenn sie schwer krank werden."

"Die ärmsten und verletzlichsten Länder der Welt ihrem Schicksal zu überlassen, wäre sowohl grausam als auch unklug. Wenn sich das Coronavirus an diesen Orten ungehindert ausbreiten kann, würden wir Millionen von Menschen einem hohen Risiko aussetzen, ganze Regionen würden ins Chaos gestürzt, und das Virus hätte die Möglichkeit, wieder um den Globus zu kreisen." 

"Länder, die die Pandemie zu Hause bekämpfen, geben zu Recht den Menschen in ihren eigenen Gemeinschaften den Vorrang. Aber die harte Wahrheit ist, dass sie es versäumen werden, ihre eigene Bevölkerung zu schützen, wenn sie nicht jetzt handeln, um auch den ärmsten Ländern zu helfen."

"Unsere Priorität ist es, diesen Ländern zu helfen, sich vorzubereiten und weiterhin den Millionen Menschen zu helfen, die auf humanitäre Hilfe der UN angewiesen sind, um zu überleben. Mit einer angemessenen Finanzierung werden unsere globalen Hilfsmaßnahmen die humanitären Organisationen mit den Mitteln ausstatten, die sie brauchen, um das Virus zu bekämpfen, Leben zu retten und die weltweite Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen."

WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus erklärte:

"Das Virus breitet sich jetzt in Ländern mit schwachen Gesundheitssystemen aus, darunter einige, die bereits mit humanitären Krisen konfrontiert sind. Diese Länder brauchen unsere Unterstützung - aus Solidarität, aber auch, um uns alle zu schützen und diese Pandemie zu bekämpfen. Gleichzeitig dürfen wir die Pandemie nicht auf Kosten der anderen humanitären Gesundheitsnotlagen bekämpfen."

UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta H. Fore sagte:

"Kinder sind die versteckten Opfer der COVID-19-Pandemie. Ausgangssperren und Schulschließungen beeinträchtigen ihre Bildung, ihre psychische Gesundheit und den Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten. Die Risiken der Ausbeutung und des Missbrauchs sind für Jungen und Mädchen gleichermaßen höher denn je. Für Kinder, die unterwegs sind oder Konflikte durchleben, werden die Folgen anders sein als alle, die wir je gesehen haben. Wir dürfen sie nicht im Stich lassen."

Gemeinsam riefen die UN-Vertreter die UN-Mitgliedsstaaten auf, sich zu verpflichten, die Auswirkungen von COVID-19 in gefährdeten Ländern zu minimieren und das Virus weltweit einzudämmen, indem sie den Plan so stark wie möglich unterstützen und gleichzeitig die bestehenden humanitären Appelle zu unterstützen, die den mehr als 100 Millionen Menschen helfen, die bereits auf humanitäre Hilfe der UN angewiesen sind.

Die Mitgliedstaaten wurden gewarnt, dass jede Abzweigung von Finanzmitteln aus bestehenden humanitären Operationen ein Umfeld schaffen würde, in dem Cholera, Masern und Meningitis gedeihen können, in dem noch mehr Kinder unterernährt werden und in dem Extremisten die Kontrolle übernehmen können - ein Umfeld, das der perfekte Nährboden für das Coronavirus wäre. 

Um den Reaktionsplan in Gang zu bringen, gab UN-Nothilfekoordinator Lowcock weitere 60 Millionen Dollar aus dem Central Emergency Response Fund (CERF) der UN frei. Damit erhöht sich die Unterstützung des CERF für humanitäre Maßnahmen als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie auf 75 Millionen Dollar. Darüber hinaus wurden aus den länderbezogenen gebündelten Mitteln bisher mehr als drei Millionen Dollar bereitgestellt.

Diese neue CERF-Vergabe - eine der größten, die je vorgenommen wurde - wird die Unterstützung für UN-Organisationen und -Programme erweitern: für das Welternährungsprogramm (WFP), um die Kontinuität der Lieferketten und den Transport von Hilfskräften und Hilfsgütern zu gewährleisten; die WHO, um die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen; und andere Organisationen, um den am stärksten von der Pandemie betroffenen Menschen, darunter Frauen und Mädchen, Flüchtlinge und Binnenvertriebene, humanitäre Hilfe und Schutz zu bieten. Die Unterstützung wird Bemühungen um Ernährungssicherheit, physische und psychische Gesundheit, Wasser und sanitäre Einrichtungen, Ernährung und Schutz umfassen.

* *** *

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

OCHA New York: Zoe Paxton, + 1 917 297 1542, paxton[at]un.org

OCHA Genf: Jens Laerke, +41 79 472 9750, laerke[at]un.org