Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/929
30. April 2019

Erklärung von UNO-Generalsekretär António Guterres

zu Intoleranz und hetzerischer Gewalt

New York, 29. April 2019

Auf der ganzen Welt sehen wir eine beunruhigende Zunahme an Intoleranz und hetzerischer Gewalt, die gegen Gläubige aller Religionen gerichtet ist. Allein in den letzten Tagen wurden eine Synagoge in den Vereinigten Staaten und eine Kirche in Burkina Faso attackiert. 

Solche Ereignisse wurden bereits zur Gewohnheit: Muslime wurden in Moscheen erschossen, ihre religiösen Stätten zerstört; Juden wurden in Synagogen ermordert, ihre Grabsteine mit Hakenkreuzen beschmiert; Christen wurden beim Gebet getötet, ihre Kirchen oft in Brand gesteckt.

Gebetshäuser, die sichere Zufluchtsorte sein sollten, wurden zu Zielscheiben. 

Abseits der Morde gibt es verabscheuungswürdige Rhetorik: Xenophobie richtet sich nicht nur gegen religiöse Gruppen sondern auch gegen Migranten, Minderheiten und Flüchtlinge; Behauptungen über die Überlegenheit der Weißen; eine Wiederbelebung der Neonazi-Ideologie; Gehässigkeit richtet sich gegen jeden "anderen".

Teile des Internets werden zu Treibhäusern des Hasses, gleichgesinnte Fanatiker finden einander online, und Plattformen dienen dazu, Hass zu entflammen und wie ein Virus zu verbreiten.

Da Verbrechen Verbrechen speisen und niederträchtige Ansichten von Randbereichen in den Mainstream wandern, bin ich zutiefst besorgt, dass wir uns einem entscheidenden Moment im Kampf gegen Hass und Extremismus nähern.

Aus diesem Grund habe ich zwei dringende Initiativen in Gang gesetzt: die Ausarbeitung eines Aktionsplans, der die Reaktion des Systems der Vereinten Nationen im Kampf gegen Hassreden mobilisiert, geleitet von meinem Sondergesandten für die Verhinderung von Völkermord; und eine Untersuchung, wie die Vereinten Nationen beitragen können, die Sicherheit von religiösen Heiligtümern zu gewährleisten - diese Bemühungen werden von meinem Hohen Beauftragten für die Allianz der Zivilisationen geleitet.

Die Welt muss antreten, um Antisemitismus, anti-muslimischen Hass, die Verfolgung von Christen und alle Formen von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Anstiftung auszumerzen.

Hass ist für alle eine Bedrohung - und es gibt für alle einen Auftrag. Politische und religiöse Führer haben eine besondere Verantwortung, eine friedliche Koexistenz zu fördern. Ich zähle auf die starke Unterstützung von Regierungen, der Zivilgesellschaft und anderen Partnern bei der Zusammenarbeit für die Hochhaltung der Werte, die uns zu einer einzigen Familie verbinden.

* *** *