Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/568
22. Oktober 2014

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:

Erklärung zum Tag der Vereinten Nationen

24. Oktober 2014

WIEN, 24. Oktober (UNO-Informationsdienst) - In diesen Zeiten der vielen Krisen werden die Vereinten Nationen mehr denn je gebraucht. Armut, Krankheiten, Terrorismus, Diskriminierung und Klimawandel fordern einen hohen Preis. Millionen von Menschen erleiden weiterhin eine schlimme Ausbeutung durch Schuldknechtschaft, Menschenhandel, sexuelle Sklaverei oder unsichere Bedingungen in Fabriken, Minen und auf den Feldern. Die Weltwirtschaft bleibt ein ungleiches Spielfeld.

Die Gründung der Vereinten Nationen war ein Gelöbnis für die Weltbevölkerung, solche Angriffe auf  die menschliche Würde zu beenden und den Weg für eine bessere Zukunft zu ebnen. Es gab schmerzliche Rückschläge und es liegt noch viel Arbeit vor uns, die Vision der Charter umzusetzen. Aber wir können aus unseren Erfolgen Mut schöpfen.

Die Millenniums-Entwicklungsziele der UNO haben die erfolgreichste Anti-Armuts-Kampagne, die es je gab, inspiriert. Verträge der Vereinten Nationen gegen Ungleichheit, Folter und Rassismus haben Menschen geschützt, während andere Übereinkommen die Umwelt bewahrt haben. UNO-Friedenssicherer haben feindliche Gewalten getrennt, unsere Vermittler haben Streitigkeiten beigelegt und unsere humanitären Kräfte haben lebensrettende Hilfe gebracht.

In diesem entscheidenden Augenblick wollen wir unsere Verpflichtung bekräftigen, die Ausgegrenzten und Schwachen zu stärken. Am Tag der Vereinten Nationen rufe ich alle Regierungen und Menschen auf, für das gemeinsame Ziel des Gemeinwohls zu arbeiten.

* *** *