Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/518
7. April 2014

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:

Botschaft zum 20. Jahrestag des Gedenkens an den Genozid von Ruanda

7. April 2014

WIEN, 7. April (UNO-Informationsdienst) - Dieses Jahr begehen wir den 20. Jahrestag des Völkermordes von Ruanda. Auf der ganzen Welt kommen die Menschen zum "Erinnern, Vereinen, Erneuern" zusammen.

Wir werden uns immer an die mehr als 800.000 unschuldigen Menschen erinnern, die so brutal ermordert wurden - während wir den tapferen und unverwüstlichen Überlebenden Tribut zollen.

Wir lassen uns von der Fähigkeit des ruandischen Volkes inspirieren, sich zu vereinen und zu zeigen, dass Versöhnung möglich ist, sogar nach einer monumentalen Tragödie.

Und wir würdigen ihre Entschlossenheit, ihr Land zu erneuern und den Weg für eine sichere und erfolgreiche Zukunft zu ebnen.

Ich fühle mich geehrt, zur Gedenkfeier eingeladen worden zu sein, und werde in Ruanda mit den Menschen des Landes diesen feierlichen Augenblick begehen.

Ich werde die Menschen und die Regierung von Ruanda ermutigen, weiterhin den integrativen Geist zu fördern, der für eine Heilung und Versöhnung notwendig ist, und um den Respekt vor den Menschenrechten zu vertiefen.

Dies wird das Land für eine friedliche Zukunft auf Kurs bringen und für die Region der Großen Seen  von Vorteil sein, die weiterhin mit den Auswirkungen des Genozids fertig werden muss.

Wir wollen uns gemeinsam erinnern, vereinen und erneuern für die Menschen von Ruanda und für unsere Handlungen, um Genozid auf der ganzen Welt zu verhindern. 

* *** *