Presseaussendungen

Zur Information - kein offizielles Dokument

UNIS/SGSM/497
24. Jänner 2014

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:

Erklärung zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

27. Jänner 2014

WIEN, 27. Jänner (UNO-Informationsdienst) - Zum Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedenken wir jedes Jahr der Opfer des Holocaust. Wir rufen uns das Leid von Millionen unschuldigen Menschen in Erinnerung und betonen die Gefahren des Antisemitismus und des Hasses jeglicher Art.

Dieses Jahr konzentrieren wir uns auf die Reisen durch den Holocaust - und ich erinnere mich an meine jüngste Reise.

Letzten November schritt ich durch das berüchtigte "Arbeit macht frei"-Tor in Auschwitz-Birkenau. Ich werde diesen Besuch niemals vergessen.

Ich sah die schrecklichen Überreste der Genozid-Maschinerie sowie bewegende Bilder über das Leben europäischer Juden in den 1930er Jahren - Hochzeiten, Familienessen, Rituale, Szenen des täglichen Lebens  --  alles ausgelöscht durch systematisches Morden und ohnegleichen in der menschlichen Geschichte.

Ich sah die Baracken, wo Juden, Roma, Sinti, Homosexuelle, Dissidenten, Kriegsgefangene und Menschen mit Behinderungen ihre letzten Tage unter brutalsten Bedingungen verbrachten.

Die Vereinten Nationen wurden gegründet, um zu verhindern, dass solch Horror wieder passiert. Tragödien von Kambodscha über Ruanda bis Srebrenica zeigen, dass das Gift des Genozid noch immer grassiert.

Wir müssen wachsam sein gegenüber Fanatismus, extremen Ideologien, kommunalen Spannungen und Diskriminierungen von Minderheiten. Und wir müssen unsere Kinder dementsprechend erziehen. Das 'Holocaust' und 'Outreach Programme' der Vereinten Nationen hat effiziente Lehrmaterialien und starke Partnerschaften geschaffen, die helfen, diese Lektionen allen Studenten auf der ganzen Welt zu vermitteln.

Neben dem Krematorium von Auschwitz empfinde ich bei dem, was darin geschah, tiefe Traurigkeit. Ich war aber auch beseelt von all jenen, die die Todeslager für die ganze Menschheit befreit haben. Wir wollen uns an diesem Tag zu einer gemeinsamen Reise in eine Welt der Gleichheit und Würde für Alle zusammenschließen.

* *** *